E.G.S. Verein

Zwei Wege der Befreiung

Der Spirituelle Meister Guruji, Sri Kanti Parshuram hat zu Lebzeiten zwei “Assistentinnen” zu sich gerufen. Über Geeta Sharma sagte er zu Lebzeiten, sie sei Kali. Nach Seinem Tod führte er Gertrud Perach zu der Zwillings-Durga Kali-Chamunda und zu einer Erklärung für seine zwei “Assistentinnen”.

Die Zwillings-Durga “Kali-Chamunda”: 

Ihre Bedeutung für den Befreiungsweg und für die heutige Zeit

80_1twin-like-durga-336x497

Kali und Chamunda sind Aspekte der göttlichen Mutter Durga

Nach den Vedischen Schriften stellen sie die vereinigte Energie des Schöpfer-, Erhalter- und Zerstörer-Aspektes Gottes dar. Sie kommt immer dann ins Spiel, wenn die Situation auf der Erde aufgrund von personifizierten Dämonen oder des Überwiegens dämonischer Eigenschaften in Menschen, wie es derzeit der Fall ist, besonders prekär ist.
Während uns unser spiritueller Meister Sri Kanti Parshuram viele Dinge sehr genau erklärte, gab Er uns bezüglich der Bedeutung von Kali und Chamunda für uns nur Hinweise. Bei unserem Bemühen, die Vorträge von Sri Kanti Parshuram schriftlich festzuhalten, baten wir Ihn immer um Klärung oder Korrektur. Wenn wir bezüglich der göttlichen Mutter fragten, vertröstete Er uns regelmäßig, zuletzt wenige Tage vor Seinem Tod mit den Worten: „In Freiburg!“ Aber zu dieser Reise kam es dann nicht mehr, da er am 27. März 2006 Seinen Körper verließ. Geeta, Seine indische Assistentin, konnte uns nicht weiterhelfen. Im Laufe der Jahre vervollständigte sich das Bild anhand von Ereignissen wie ein Puzzle:

Geeta und Getrud - Zwei Herzen, eine Seele

Geeta und Getrud – Zwei Herzen, eine Seele

Geeta und Getrud: Zwei Herzen, eine Seele

Es hatte eine ganze Reihe von Erfahrungen gegeben, die Gertrud Perach verstehen ließen, dass Geeta und Gertrud ursprünglich eine Seele waren, die vor ca. 5000 Jahren geteilt wurde – Guruji bestätigte ihr das zu Seinen Lebzeiten – und dann durchliefen sie getrennt ein göttlich-karmisches Schulungsprogramm, als Vorbereitung für ihre Aufgabe in der heutigen Zeit. Unter anderem am Beispiel von Sita und Vaishnavidevi bereitete uns Guruji darauf vor, dass Aspekte der göttlichen Mutter gleichzeitig in verschiedenen Körpern inkarniert sein können. Gertrud Perach bekam 2004 Befreiung von jeglicher karmischen Bindung.

Es gibt ein Foto von Geeta und Gertrud mit Guruji (s. Bild unten.), das mit dem Bild aus einem Tempel korrespondiert, auf dem die göttliche Mutter wie Zwillinge dargestellt ist (s. Bild oben).

Die Essenz: Ein Ziel, zwei Wege zur Befreiung

Der Spirituelle Meister beruft zwei “Assistentinnen”

Der Spirituelle Meister Sri Kanti Parshuram hat zu Lebzeiten zwei “Assistentinnen” zu sich gerufen, die in Seinem Namen Guru-Mantren vergeben dürfen: Geeta Sharma und Dr. Gertrud Perach, die Er auch “Getrud” nannte (“G-trud” = die mit Gott vertraute).

Damit hat er zwei unterschiedliche Wege geschaffen, auf denen das Ziel der Befreiung erlangt werden kann. Die tiefere Bedeutung dieser zwei Wege umschreibt eine Geschichte aus den Klassischen Sagen:

Der Scheideweg:

Als der junge Herakles, der noch unschlüssig ist, welchen Lebensweg er wählen soll, sich an einen abgelegenen Ort zurückzieht, um nachzudenken, erscheinen ihm zwei Frauen. Eine ist schlicht gekleidet und senkt bescheiden den Blick, ohne Herakles anzusehen. Die zweite ist aufwendig herausgeputzt und trägt kostbare Kleidung. Sie spricht Herakles an und bietet ihm ihre Freundschaft an. Sie verspricht ihm, dass er, wenn er ihr folge, von Schmerz verschont bleiben werde und auf keine Freude werde verzichten müssen. Auf Herakles′ Frage, wie sie heiße, sagt sie, von ihren Freunden werde sie Glückseligkeit (Εὐδαιμονία) genannt, von ihren Feinden Lasterhaftigkeit (Κακία). Daraufhin ergreift die andere Frau, die die Verkörperung der Tugendhaftigkeit (Ἀρετή) ist, das Wort. Sie erklärt, die Götter ließen den Menschen nichts ohne Mühe und Fleiß zukommen. Dafür sei der Lohn für den tugendhaften Weg Ehre und Bewunderung. Die beiden Frauen debattieren, welcher Weg für Herakles mehr Vorzüge bietet. Schließlich entscheidet sich Herakles für den tugendhaften Weg.
(Quelle: wikipedia.de)

Der Spirituelle MEister mit seinen "Assisteninnen"

Guruji, der “Löwe”, mit Seinen Assistentinnen Geeta und Getrud

Geeta Sharma: Kali und der Weg der Erfahrung

Geeta Sharma übernahm nach Gurujis Tod die Leitung Seines Ashrams in Rishikesh (Nordindien). Sie lehrt mit dem Kali-Bewusstsein und führt über den Erfahrungsweg in die Befreiung, indem sie das Ego des Menschen “bis zum Platzen” verstärkt.

Dr. Gertrud Perach: Chamunda und der Weg der Erkenntnis (des Vertrauens)

Dr. med. Gertrud Perach beauftragte er damit, von Deutschland aus Seine Lehre im Westen bekannt zu machen. Sie lehrt und arbeitet in Freiburg i. Br. Seit ihrer Befreiung 2004 ist sie direkt mit dem Bewusstsein von Guruji und Sai Baba verbunden. Sie lehrt mit dem Chamunda-Bewusstsein und führt über den Weg der Erkenntnis (des Vertrauens) in die Befreiung.


Print page

Cookies ermöglichen es uns, unsere Dienste anzubieten. Mit der Nutzung unserer Dienste akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen